Chronar

Aus Tirakans Reiche Wiki
Wechseln zu:Navigation, Suche

Chronar, Gott der Zeit

Chronar ist der älteste der Geschwister, er ist es, der über den Fluss der Zeit wacht. Chronar wird oft als oberster Gott dargestellt, und ihm werden die größten Tempel und Kathedralen errichtet.

Chronar wird oft als alter Mann in Verbindung mit einem Stundenglas dargestellt, obwohl es keine einheitliche Vorgabe für eine Darstellung gibt.

Der höchste Feiertag, der Chronar zugeordnet ist, ist der letzte Tag im Jahr, das Fest des Jahreswechsels.

Die Engel Chronars

Die Priesterschaft des Chronar

"Sei die Waage der Schöpfung, der Wächter aller Wesen die dem Zeitenlauf unterworfen sind. Doch wehe denen, die nicht der Schöpfung entsprungen, jene sollen den Zorn Chronars spüren!" - Grosses Buch der Weihungen, 1500 v. EC.

Die Diener des Chronar verstehen sich als Wächter der Ausgeglichenheit. So stehen sie gleichzeitig für das Althergebrachte, wie auch das geregelte Neue. Ihr Tagesablauf entspricht meist einem strengen Plan, von dem sie ungern abweichen. Das heisst nicht das sie etwa unflexibel seien, vielmehr wertschätzen sie das rituelle, das bewährte und den regelmässigen Lauf der Zeit.

Die Wächter der Zeit zu Asgoran

Die Wächter der Zeit sind einer der ältesten Bruderschaften Tirakans (Gründung ca. 900 v.EC). Die Mönche haben es sich zur Aufgabe gemacht den Lauf der Zeit zu dokumentieren und zu erforschen. Akribisch verfolgen sie den Lauf der Sonne und den des Mondes, skizzieren Sternenbilder und führen Chroniken. Die Bibliothek der Brüder ist eine der grössten des Kontinents und nur wenigen wird Einblick in sie gewährt. Die Brüder sind es auch, die als offiziellste Instanz die Jahreswechsel durch das Läuten der Zeitenglocke einleiten.


Der Orden der Paladine zu Yavon

Dieser gut 2000 Mann starke Ritterorden hat sich dem Schutzengel Chronars Chrotol verschrieben. Es ist ein junger Orden und wurde erst im 3.Jh gegründet. Die hier ausgebildeten Paladine werden vornehmlich als Ritter ausgebildet und verstehen sich auch als solche. Ihre Ausbildung umfasst umfangreiche Kampftechniken, das Reiten, Militärstrategie und am Rande Weissmagie (die meisten Paladine beherrschen den Zauber Lichtschild und/oder Lichtattacke). Die Aufgabe eines Paladins nach seiner gut 10 jährigen Ausbildung vom Mönch, zum Knappen und schliesslich zum Ritter ist es in die Welt hinauszureiten und die Schöpfung und ihren Lauf zu bewahren. Viele Paladine zieht es daher vor allem in den späteren Jh. an die Front im Süden, um vor allem die ketzerischen Echsen zu bekämpfen.